Das Menü von Franz Spieker

Franz Spiekers Küche zeichnet sich durch feine westfälische Speisen aus, deren heimische Zutaten er zeitgemäß verarbeitet. So bringt er – wohl auch durch seine Zeit auf Mallorca – in seinem >Gasthaus Spieker mediterrane Momente nach Ostwestfalen und kann auch asiatischen Einflüssen einiges abgewinnen.

„Die Idee war immer, einen eigenen, authentischen Stil zu kreieren“, verrät der Koch. Dieses Ziel hat er längst erreicht – ohne die westfälische Küche als Basis aus den Augen zu verlieren.

Im Rahmen der Ostwestfälischen Spezialitäten serviert er Tatar von der Hövelrieger Lachsforelle auf Kartoffelrösti mit Schmand und Feldsalat, butterweich geschmorte Schweinebäckchen und Schweinefilet im Pumpernickelmantel mit einer Altbiersoße auf Spitzkohl in Schinkensahne mit Kartoffel-Pastinakenpüree sowie „Arme Ritter“ mit Blaubeersoße und Karamelleis.

Franz Spieker liebt regionale Produkte. Seine Ansprüche an Qualität und Frische spiegeln sich in seinen Mitgliedschaften bei >„Slow Food“ und >„westfälisch genießen“ wieder.

Zur Person:

  • Jahrgang 1966
  • geboren in Paderborn
  • den Kochberuf im >Parkhotel Gütersloh erlernt
  • berufliche Stationen: u.a. das Vier Jahreszeiten in München, das Tristán unter >Heinz Winkler auf Mallorca sowie das Boulevard und das Hotel Intercontinental in Chicago
  • übernahm 1992 mit seiner Schwester Beate Spieker den elterlichen Dorfgasthof und entwickelte ihn zu einer anspruchsvollen Landgastronomie