Der Sprachkurs

Der typische Ostwestfale gilt als wortkarg, redescheu und mundfaul. Umso wichtiger ist es, dass man ihn versteht, wenn er zur Abwechslung doch mal etwas sagt.

Doch das ist gar nicht so einfach. Seltsame Begriffe sind zwischen Weser und Ems zu hören: Pömpel, Plüdden, Pillepoppen, Bollerbuxe, Nuckelpinne, Speckdeckel... was hat es damit auf sich? Was bedeuten diese Vokabeln und vor allem – wo kommen sie „wech“?

Genauso problematisch: Zugezogene Neubürger verlangen im Kaufhaus einen Pyjama und bekommen zur Antwort „Sowas hamwa nich“, obwohl palettenweise Schlafanzüge in den Regalen liegen. Nachts müssen sie frieren – nur weil ihnen einfachste ostwestfälische Vokabeln wie „Pölter“ unbekannt sind!

Matthias Borner will die Verständigungsprobleme zwischen Einheimischen und Zugezogenen lösen. Er ist Autor einer regionalen Bestsellerreihe zum Thema „ostwestfälischer Regiolekt“. Seine humorvollen Sprachführer für die Städte Bielefeld, Paderborn, Gütersloh und Herford fanden in den letzten Jahren >über 55.000 Leser.

Im Rahmen der „Ostwestfälischen Spezialitäten“ präsentiert Borner Ausschnitte aus seinem Programm „>Ostwestfälisch für Anfänger“, einer Mischung aus Lesung und freiem Vortrag zum Thema Sprache. Dabei trägt er einige der schönsten Lektionen aus seinem Bielefelderisch-Vokabeltrainer „>Pömpel, Patt und Pillepoppen“ vor, teilt mit Ihnen seine Erfahrungen als Ostwestfale in München, klärt Kommunikationsschwierigkeiten mit der Pfälzer Verwandtschaft auf, preist die >Ästhetik ostwestfälischer Familiennamen und vieles mehr.

Eine höchstvergnügliche Weiterbildung (nicht nur) für Zugezogene – Vokabeltest inklusive ...

Matthias Borner und seine Ostwestfälisch-Sprachführer
Zur Person: