Mein Vater wird gesucht. Häftlinge des KZ Wewelsburg (1998)

7,50  *

1 vorrätig

Beschreibung

Die Häftlinge der Konzentrationslager in Wewelsburg stehen im Mittelpunkt dieser Studie. Zahlreiche Zitate aus Erinnerungsberichten und Zeitzeugeninterviews verdeutlichen die brutalen und entbehrungsreichen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Wewelsburg.

Die Biographien einzelner Häftlinge zeigen, wie die betroffenen Menschen aus ihrer überschaubaren Normalität herausgerissen wurden und in eine total unnormale, nicht planbare Situation der täglichen Lebensgefahr gerieten. Selbst die, die lebend aus dieser „Gegenwelt“ herauskamen, haben zeitlebens nicht mehr in eine übliche Normalität zurückgefunden.

Es werden völlig verschiedene Lebensläufe aufgezeigt, die nur eins gemeinsam haben: die Leidenszeit im KZ in Wewelsburg.

Inhalt

  • Einleitung
    • Historische Einordnung des Konzentrationslagers in Wewelsburg
    • Die Entwicklung des nationalsozialistischen KZ-Systems
    • Die Wewelsburg – ideologischer und finanzieller Hintergrund des SS-Projekts
  • Das Konzentrationslager in Wewelsburg 1939 bis 1945
    • 1939 – Januar 1940: Das BV-Kommando des KZ Sachsenhausen
    • Februar 1940 – August 1940: Das Bifo-Kommando in Wewelsburg
    • September 1940 – August 1941: Wewelsburg – Außenlager des KZ Sachsenhausen in der Gemarkung Niederhagen
      • Die innere Organisation der SS-Wachmannschaften
      • Zum Lageraufbau
      • Die neuen Arbeitskommandos
    • September 1941 – April 1943: KZ Niederhagen
      • Die sozialen und räumlichen Strukturen des KZ Niederhagen
      • Die Lebensbedingungen
        • Der Tagesablauf
        • Die materielle Versorgung
        • Der Paket- und Postempfang
        • Kommunikation
      • Willkür, Strafen und Tod
        • Gewalt und Strafen
        • Das Strafkommando Waldsiedlung
        • Die Exekutionsstätte
        • Die Behandlung der Kranken
        • Die Aktion 14 f 13
      • Die Arbeitsbedingungen
        • Der Arbeitseinsatz der Häftlinge
        • Die Auftragskunst im Lager
      • Solidarität und Widerstand
      • Das Lager aus Sicht des Dorfes Wewelsburg
    • Mai 1943 – April 1945: Außenkommando Wewelsburg des KZ Buchenwald
      • Der Abbruch des SS-Projektes
      • Die Auflösung des KZ Niederhagen
      • Das Restkommando in Wewelsburg
      • Die Befreiung des Restkommandos
  • Häftlingsgruppen und Häftlinge des KZ
    • Zu den Verhaltensweisen der einzelnen Häftlingsgruppen
    • Die Ernsten Bibelforscher
    • Die politischen Häftlinge
    • Die BV- und SV-Häftlinge („Befristete-Vorbeuge“-Häftlinge und „Sicherungsverwahrte“)
    • Die „asozialen“ Häftlinge und „Zigeuner“
    • Die sowjetischen Häftlinge
    • Die homosexuellen Häftlinge
    • Die jüdischen Häftlinge
  • Schlussbetrachtung

Zu beachten: Es handelt sich um ein antiquarisches Einzelexemplar. Das Buch ist in sehr gutem Zustand, sonst würden wir es hier nicht anbieten.

Kirsten John
„Mein Vater wird gesucht …“ Häftlinge des Konzentrationslagers in Wewelsburg
Klartext, Essen, 3., korrigierte Auflage 1998
broschiert
255 Seiten
ISBN 3-88474-542-5

Das könnte Ihnen auch gefallen …