Blutwappen. Die Toten an Ems und Donau. Wiedenbrück, Rietberg, Stalag 326 (April 2024)

20,00  *

Beschreibung

Februar 1965. In Wiedenbrück und Wien werden Opfer von Verbrechen gefunden. Prominent platziert, grausam zugerichtet, mit auffälligem in die Haut geritzten Mustern. Welches Geheimnis verbindet die Toten an Ems und Donau?

Welche Rolle spielt bei der Tätersuche das Kriegsgefangenenlager Stalag 326 in der Senne? Wer hatte im Zweiten Weltkrieg vom System der Zwangsarbeit profitiert? Wer wusste davon – oder hat es erfahren?

Hinter dem Eisernen Vorhang geraten Brieftaubensportler ins Visier der Ermittler. Führt die Aufklärung der Fälle über sie? Und welche Rolle spielt ein Fürst der K.-u.-k.-Ära, dessen Spuren bis heute in Ostwestfalen wie in Wien zu verfolgen sind?

„Faszinierend, tiefgründig, mit Gespür für die Region und voller Lokalkolorit“
André Kuper, Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen

„Eine ebenso fesselnde wie inspirierende Zeitreise zu Tätern, Opfern und Ermittlern im Umbruch der Nachkriegszeit“
Carl Philipp Tenge-Rietberg, Unternehmer

Über den Autor

Dr. Ralf Siepmann, geboren 1945 in Neustrelitz. Kindheit in Rietberg in Blickweite der früheren Kaunitz-Residenz, heute Tenge-Rietberg. Absolvent des Ratsgymnasiums Wiedenbrück. Journalist, Autor, Kommunikationsberater, u. a. Referent im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschlandfunks. Lebt heute in Hilden nahe Düsseldorf und in Hamburg. Liebhaber der Oper, des ehrlichen Fußballs und guter Geschichten.

Das Buch erscheint voraussichtlich im April 2024, kann aber schon jetzt vorbestellt werden und wird dann unmittelbar nach Erscheinen ausgeliefert.

Dr. Ralf Siepmann
Blutwappen. Die Toten an Ems und Donau
ostwestfaelisch.de – Verlag M. Borner, Gütersloh 2024
Hardcover, 13,5 x 21,5 cm
280 Seiten
ISBN 978-3-9820157-9-8

Das könnte Ihnen auch gefallen …