Miele im Nationalsozialismus

38,00  *

1 vorrätig

Beschreibung

Im Jahr 1899 gegründet und seit vier Generationen in Familienbesitz, ist Miele vor allem als Hersteller von Hausgeräten weltweit bekannt. Doch war das Unternehmen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch im Zweirad- und sogar im Automobilbau tätig.

Aufgrund der schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Bedingungen zur Zeit des Nationalsozialismus entschloss man sich 1937, zwei Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, mit der Fertigung eines Artilleriezünders auch in die Rüstungsproduktion einzusteigen. Es war der Startpunkt einer Entwicklung, die Miele in den nächsten Jahren wie ungezählte andere Unternehmen auch in die völlige Abhängigkeit von der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft führte – bis hin zum Einsatz von Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen.

Angestoßen und unterstützt durch die Inhaberfamilien, zeichnet die vorliegende Studie erstmals die Rolle der Unternehmer und des Unternehmens in den Jahren des Nationalsozialismus nach.

Dabei wird auch sichtbar, wie die Verantwortlichen im Kontext ihrer Zeit versuchten, das wirtschaftlich Notwendige mit dem menschlich Richtigen zu verbinden. Doch konnten sie Widersprüchlichkeiten nicht vermeiden, so etwa die pflichtgetreue Erfüllung der Rüstungsvorgaben einerseits und die ideologische Distanz zur Diktatur andererseits. Gerade die Ablehnung des Regimes war es jedoch auch, die den Inhabern persönlich wie auch Miele als Unternehmen nach Ende des Krieges eine hoffnungsvolle Zukunft ermöglichte.

Zur Autorin

Dr. Andrea H. Schneider-Braunberger, geboren 1968 in Coburg, promovierte 1996 an der Goethe-Universität Frankfurt und ist seitdem Geschäftsführerin der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt bei Banken und familiengeführten Firmen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zu Familienunternehmen in der NS-Zeit veröffentlichte sie bereits Studien über den Autozulieferer Borgers, die Bankhäuser Metzler und L. Seeliger sowie den Künstlerfarbenhersteller H. Schmincke. Seit 2007 gehört sie dem Kuratorium des Historischen Museums Frankfurt an. Darüber hinaus engagiert sie sich in der internationalen Vernetzung der unternehmenshistorischen Forschung. Sie ist sie Gründungsmitglied der Society for European Business History e. V. und gehörte dem Redaktionsteam des „European Yearbook of Business History“ an.

Andrea H. Schneider-Braunberger
Miele im Nationalsozialismus. Ein Familienunternehmen in der Rüstungs- und Kriegswirtschaft
Siedler-Verlag, München 2023
Hardcover mit Schutzumschlag, 15,0 x 22,5 cm
352 Seiten, mit zahlreichen farbigen und Schwarz-Weiß-Abbildungen
ISBN 978-3-8275-0188-2

Das könnte Ihnen auch gefallen …