Währungsreform 1948 in Ostwestfalen-Lippe

9,95  *

1 vorrätig

Beschreibung

Auf einmal gab es alles – dieser Satz faszinierte 1948 nicht nur ein 14 Jahre altes Gütersloher Mädchen, sondern alle Menschen in ganz Ostwestfalen-Lippe, in Nordrhein-Westfalen, in ganz Deutschland. Zwei harte Winter nach einem brutalen Krieg und dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Verbrecher-Regimes lagen hinter ihnen. Hunger gehörte zum Alltag. Das Hamstern trieb Frauen und Kinder hinaus aus den Städten aufs Land, um dort das Nötigste von den Landwirten zu erbitten.

Und dann war sie plötzlich da – die D-Mark. Auf einmal gab es alles. Die Schaufenster waren gefüllt, das Geld wieder etwas wert, der bunte Teller zu Weihnachten konnte sich wieder ein bisschen üppiger füllen lassen. Aber nicht alles war gut. Der Bankkaufmann aus Lübbecke erlebte auch, wie die Einlagensumme von gut 21 Millionen auf gut eine Million Mark schrumpfte. Viele verloren viel.

In diesem Buch haben die Reporter der Neuen Westfälischen die Menschen gesucht und gefunden, die die Ereignisse rund um die Währungsreform mit der Einführung der D-Mark persönlich erlebt haben. Sie haben ihre Geschichten aufgeschrieben, die noch heute ein eindrucksvolles Zeugnis von dem Schicksal und den Erlebnissen geben. Es war eine harte Zeit, eine Zeit auch mit großen Erinnerungen. Die Menschen in diesem Buch geben davon Zeugnis.

Inhalt

  • Stemwede: „Mutter hielt das Geld schon fest“
  • Preußisch Oldendorf: Die Geldtruhe war rappelvoll
  • Bad Oeynhausen: Wirtschaftswunder in der Barackenstadt
  • Löhne: Marzipan zum Fest
  • Bünde: „Das Geld war da schon wieder futsch“
  • Enger: Das Jahr, in dem die D-Mark kam
  • Herford: Pferffernüsse zur Weihnachtszeit
  • Bielefeld: Volle Läden – leere Taschen
  • Oerlinghausen: Lebensmittelmarken für ein bisschen Genuss
  • Gütersloh: „Auf einmal gab es alles“
  • Verl: Mit der D-Mark kamen die Feste
  • Paderborn: Für 5 Pfennig Brause
  • Höxter: „Erstmals sprach man über Geld“
  • Warburg: „Weihnachten war elendig, aber es wurde nicht schlecht gekocht“
  • Bielefeld: Freie Presse

Zu beachten: Es handelt sich um ein antiquarisches Einzelexemplar. Das Buch ist gebraucht, aber in sehr gutem Zustand, sonst würden wir es hier nicht anbieten.

Währungsreform 1948 in Ostwestfalen-Lippe. Auf einmal gab es alles
NEUE WESTFÄLISCHE, Bielefeld, 2018
76 Seiten
ISBN 978-3-92323191-1

Das könnte dir auch gefallen …