Heimat. Gedichte

10,00  *

Beschreibung

Heimat – was ist das eigentlich? Die Orte der Kindheit, die Sprache, die man spricht, kulturelle Besonderheiten der Region, aus der man kommt – oder nur eine Projektionsfläche für (meist) melancholische Gefühle? Auf jeden Fall ist Heimat etwas sehr Individuelles. Dieser ganz persönlichen Sicht widmen sich die Autorinnen und Autoren in ihren Gedichten, ganz ohne verklärende »Tümelei«.

Anton G. Leitner, Lyriker, Herausgeber der Zeitschrift »Das Gedicht« und wirkungsmächtigster Propagator der Lyrik hierzulande, hat aus der Fülle neuer und neuester Gedichte seine Best-of-Auswahl getroffen, die er mit »klassischer« Lyrik von Goethe, Ringelnatz, Tucholsky und vielen anderen in eine spannende Beziehung bringt.

  • Andreas Altmann (geb. 1963) – volkseigen
  • Bettina von Arnim (1785–1859) – Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
  • Melanie Azenheimer (geb. 1972) – Gelobtes Land
  • Michael Augustin (geb. 1953) – Bi mi to Huus
  • Ulrich Beck (geb. 1964) – ostersonntag
  • Leander Beil (geb. 1992) – Mallorca
  • Ulrich Johannes Beil (geb. 1957) – Heim(at)lich
  • Anna Breitenbach (geb. 1952) – Alte Geschichten
  • Josef Brustmann (geb. 1954) – dass ich keine muttersprache habe
  • Jürgen Bulla (geb. 1975) – Winter ’77
  • Manfred Chobot (geb. 1947) – nichts als wirtschaftsflüchtlinge
  • Hans-Jürgen Döring (geb. 1951) – C’est dans la boîte
  • Nikolaus Dominik (1951–2012) – Biergarten
  • Richard Dove (geb. 1954) – Ich bin ein Bogotano
  • Ulrike Draesner (geb. 1962) – für münchen
  • Andreas H. Drescher (geb. 1962) – Großmutter beim Bohnenschälen
  • Joseph von Eichendorff (1788–1857) – (1) Kaiserkron’ und Päonien rot – (2) Vorbei
  • Marko Ferst (geb. 1970) –Immer im Herbst
  • Christian Futscher (geb. 1960) – Was mir als Erstes einfällt
  • Thomas Glatz (geb. 1970) – Oberostendorf
  • Johann Wolfgang Goethe (1749–1832) – Die Lustigen von Weimar
  • Nora Gomringer (geb. 1980) – Heimat
  • Helmut Haberkamm (geb. 1961) – Derhamm bis dordhinaus
  • Annette Hagemann (geb. 1967) – nicht rio
  • Ulla Hahn (geb. 1946) – Muttersprache
  • Thomas Hald (geb. 1967) – mining, berggasse 6
  • Heinrich Heine (1797–1856) – (1) Mein Kind, wir waren Kinder, (2) Nachtgedanken
  • Dieter Höss (geb. 1935) – Qual nach Wahl
  • Franz Hohler (geb. 1943) – Oerlikon
  • Arno Holz (1863–1929) –Zwischen Gräben und grauen Hecken
  • Jan-Eike Hornauer (geb. 1979) – Abgrenzung
  • Nancy Hünger (geb. 1981) – Kamelit
  • Hanna Johansen (geb. 1939) – Heimat
  • Erich Kästner (1899–1974) – (1) Kleine Führung durch die Jugend, (2) Vorstadtstraßen
  • Mascha Kaléko (1907–1975) – (1) Auf einer Bank, (2) Sozusagen ein Mailied
  • Klabund (d. i. Alfred Georg Hermann Henschke; 1890–1928) – (1) Ein Bürger spricht, (2) Oberammergau in Amerika
  • Jan Koneffke (geb. 1960) – Kaprun
  • Gerhard C. Krischker (geb. 1947) – so geeds scho oo
  • Matthias Kröner (geb. 1977) – Dir gehört ja nichts
  • Fitzgerald Kusz (geb. 1944) – nachbann
  • Axel Kutsch (geb. 1945) – Umklammerung
  • Stan Lafleur (geb. 1968) – Jägerzaunsonate
  • Else Lasker-Schüler (1869–1945) – Heimweh
  • Anton G. Leitner (geb. 1961) – KZ-Rosl
  • Maik Lippert (geb. 1966) – Von Mostindien hörte ich
  • Ruth Loosli (geb. 1959) – Fragen zur Heimat
  • Sepp Mall (geb. 1955) – Im Revier
  • Jörg Neugebauer (geb. 1949) – Seit ich in Berlin wohne
  • Friedrich Nietzsche (1844–1900) – Vereinsamt
  • Andreas Noga (geb. 1968) – Mehr nicht
  • Hellmuth Opitz (geb. 1959) – Die Himmelfahrt bei Herford
  • Wolfgang Oppler (geb. 1956) – Die Belohnung
  • Ilma Rakusa (geb. 1946) – Heimat 72
  • Lutz Rathenow (geb. 1952) – Gesichter in Thüringen
  • Karla Reimert (geb. 1972) – Die Finanzkrise entlässt ihre Kinder
  • Joachim Ringelnatz (d. i. Hans Bötticher; 1883–1934) – (1) Angstgebet in Wohnungsnot, (2) Die sonnige Kinderstraße, (3) Heimliche Stunde, (4) In Betrachtung eines Teppichs, (5) Stuttgarts Wein- und Bäckerstübchen, (6) Wie mag er aussehn?
  • Georg Ringsgwandl (geb. 1948) – Krattla von Minga
  • Franziska Röchter (geb. 1959) – jökeltrine, knötterpott
  • Georg Maria Roers Sj (geb. 1965) – Vor der Stadtmauer
  • Walle Sayer (geb. 1960) – Und alles Erfundene nur vorauserzählt war
  • Kathrin Schmidt (geb. 1958) – septemberkurzschrift
  • Renate Schön (geb. 1931) – Kurz in schwarze Haare greifen
  • Bill Soutter (geb. 1958) – Ablandiger
  • Ernst Stadler (1883–1914) – Fluß im Abend
  • Armin Stingl (geb. 1961) – Aussiedlertreck 1946
  • Theodor Storm (1817–1888) – Die Stadt
  • Ralf Thenior (geb. 1945) – Graubrotsehnsucht
  • Gabriele Trinckler (geb. 1966) – identität
  • Kurt Tucholsky (1890–1935) – (1) Deutscher Abend, (2) Home, sweet home, (3) Noch immer
  • Siegfried Völlger (geb. 1955) – auf der wiese sind
  • Frank Wedekind (1864–1918) – Heimweh
  • Babette Werth (geb. 1955) – behaust
  • David Westphal (geb. 1989) – Was für eine Zeit
  • Franz Wittkamp (geb. 1943) – Meinland

Anton G. Leiter (Hrsgb.)
Heimat. Gedichte
Reclam, Stuttgart 2017
gebunden, Format: 9,6 x 15,2 cm
96 Seiten
ISBN: 978-3-15-011099-7

Das könnte dir auch gefallen …